Grillen mit dem Balkongrill El Fuego

Grillgut

Als Stadtbewohner ohne Garten, kann ich der sommerlichen Grilltradition mit meinem Balkongrill nachkommen.
Meine Erfahrungen mit dem El Fuego Holzkohlegrill teile ich gerne mit euch.

Den Grill anzuwerfen ist im Sommer (und manchmal auch im Winter) eine beliebte Art das Essen zuzubereiten. Man ist bei gutem Wetter draußen, statt in der Küche zu stehen, wichtige und philosophische Themen lassen sich am offenen Feuer am besten besprechen, es ist gesellig (wenn man nicht alleine grillt) und man fühlt sich fast wie im Schlaraffenland, wenn das Steak (oder Gemüse) direkt vom Grill auf den Teller “springt”.

Etwas schwierig wird das Vergnügen, wenn man keinen Garten, sondern nur einen Balkon (oder einen Park in der Nähe) hat. Zum Glück hat sich jemand was ausgedacht und wir leben in einer Zeit, in der es “rauchfreie Holzkohlegrills” gibt, die man auf dem Balkon betreiben kann, wenn das grillen erlaubt ist – grillen mit Strom ist einfach nicht das Selbe.

Ich grille mit dem El Fuego Grill (den gibt’s z.B. bei Amazon) und das klappt bisher ganz gut.

Feuer auf dem Balkon – ist das nicht gefährlich?

Kohle im Kohlebehälter

Grundsätzlich ja, aber dieser Grill erscheint relativ sicher. Die Kohle kommt in einen Korb in der Mitte und darauf kommt ein Deckel/der Grillrost. Wild lodernde Flammen “bis zur Decke” habe ich da noch nicht erlebt.
Außerdem wird der Grillrost auf dem Grill noch mit Klammern gesichert, falls er also aus irgendeinem Grund (tobende Riesenkater, schweres Erdbeben, torkelnde Betrunkene,…) umfällt, sind die Chancen nicht schlecht, daß die Kohle im Grill bleibt, statt sich glühend auf dem Balkon zu verteilen und das Haus niederzubrennen.

Die Außenhülle des Grills wird zudem nicht heiß (der Rost natürlich schon!), so braucht man weder Brandflecken an den Möbeln noch an den Fingern fürchten.

Der Grillrost ist montiert – die Kohle “gesichert”

Natürlich lasse ich als verantwortungsbewußter Mensch “offenes” Feuer trotzdem nicht unbeaufsichtigt und ich stelle ihn nicht zur Hauswand, sondern zum Geländer hin auf.

Ist der wirklich rauchfrei?

Rauchzeichen zu Beginn

Ich denke, das kann man so sagen.

Wenn man den Grill anzündet, raucht es schon ein bißchen – besser man schließt die Balkontür vor dem Anzünden. Der Rauch kommt wahrscheinlich nicht von der Kohle, sondern von meinen Grillanzündern (die ich großzügig verwendet habe). Ich mache dann gleich den Grillrost auf den Grill (die Fläche in der Mitte, über dem Kohlefach ist geschlossen), dann geht es. Nach 1-2 Minuten raucht es nicht mehr – ich glaube da riecht man den Gelegenheitsraucher auf dem Balkon im Erdgeschoß mehr, als meinen Grill.

Wird das Steak auch gar?

Ja, das Grillgut wird gar, egal ob Hühnchen, Rind, Gemüse, oder anderes.

armes Würstchen

Beim ersten Versuch war ich skeptisch, da wollte ich den Grill gleich ausprobieren, aber hatte nur ein einsames Würstchen und auch andere Essenspläne. Zum Test habe ich nur 3 Stück Kohle angezündet und das Würstchen aufgelegt, aber das ist nicht richtig heiß geworden.
Für den zweiten Versuch habe ich Hühnchen und Rindfleisch (das kann man auch medium essen 😉 ) besorgt. Ich habe den Kohlebehälter ganz gefüllt und angezündet, dann wurde der Grillrost auch richtig warm. Das Hühnchen konnte problemlos ganz durchgebraten werden und das Rind wurde “well done”.
Auch bei allen folgenden Versuchen, war es kein Problem genügend Hitze zu erzeugen, damit alles gar wird – Hühnchen, Rind, Schwein, Tomaten, Melone, Erdbeeren, Banane, Auberginen, alles ist geworden.

Reicht er auch für die ganze Familie?

Wahrscheinlich nicht, wenn die Familie aus ca. zehn Personen oder mehr besteht – würde ich sagen.
Einen echten Massentest habe ich noch nicht durchgeführt, meine Tests waren bisher immer für 1-2 Personen, das geht gut. Für 4 Personen kann ich es mir auch gut vorstellen, ab ca. 6 Personen nehme ich an es ist “machbar”, aber vermutlich nicht ideal.

Der Grill im Einsatz

Wie schnell kann man losgrillen?

Einsatzbereit in ca. 15 Minuten.
Normalerweise ist der Grill bereits zusammengebaut, man muß lediglich Batterien für den eingebauten Ventilator einlegen (es gibt auch eine Stromversorgung per USB), den Kohlebehälter mit etwas Grillanzünder und Holzkohle füllen und anzünden. Nach ca. 10 Minuten ist die Kohle bereit und man kann das Grillgut auf den Grill schmeißen.

Wie lange dauert das Grillvergnügen?

Nach 1-2 Stunden habe ich üblicherweise alles gegrillt und weggegessen. Heiß ist der Grill dann immernoch, das extradicke Rib-Eye-Steak würde ich aber besser am Anfang auflegen…

Kann man den Grill auch in den Park mitnehmen?

Ja, das geht. Er ist nicht schwer und auch nicht zu groß und klobig zum transportieren. Der eingebaute Ventilator ist mit Batteriebetrieb, man braucht also auch keine Steckdose (im Gegensatz zu den Höhlenmenschen früher 😉 ).

Bevor ihr den Grill aber im Park anzündet, prüft die Parkordnung, ob das Grillen überhaupt erlaubt ist!

Kann man damit auch in der Wohnung grillen?

Nein! Das geht bestimmt nicht gut aus!
Wenn ihr großes Glück habt, werdet ihr nur von Mutter, Vater oder Freundin ausgeschimpft (zurecht!).
Grillen ist eine Aktivität im Freien!

Wie lagert man den Grill?

Er kommt in einer Transport-/Aufbewahrungstasche.

Ich lasse den Grill nach dem Einsatz über Nacht auf meinem Balkon abkühlen, am nächsten Tag wird die kalte Asche entsorgt, der Grill gereinigt und in der Tasche in die Abstellkammer geräumt.

Reinigen muß man den auch?

Tja, so ist es. Aber es geht relativ einfach.

🙁 wer macht das jetzt sauber?

Das Kohlefach leere ich einfach nur aus, wenn es kalt ist, da ist ohnehin nur wenig Asche drin.
Die innere Schüssel (Fettauffangbehälter) ist leicht auszuwaschen und kann auch in den Geschirrspüler.
Der Grillrost kann theoretisch auch in den Geschirrspüler. Ich weiche ihn immer gut in Spülwasser ein und reinige ihn dann mit einem Topfreiniger aus Edelstahl, das geht halbwegs gut.
Bei allem was nicht strahlend wie neu wird, denke ich mir, eine Patina gehört beim Grillen dazu ;).

Ist der El Fuego Balkongrill zu empfehlen?

Ich bin damit zufrieden.
Wer nur gelegentlich gemütlich etwas Fleisch, Gemüse und Obst auf seinem kleinen Balkon oder im Park grillen will, der hat damit bestimmt seinen Spaß.
Wer eine Villa mit Garten hat oder sich als (angehender) Grillmeister sieht, der halbe Schweine räuchern will, etc., hat vermutlich höhere Ansprüche (z.B. einen Grill mit Deckel und eingebautem Thermometer) und weniger Vergnügen mit einem kleinen Balkongrill.

Wo kann ich den Grill kaufen?

Sommer, Sonnenschein und Abendessenszeit – da willst du auch so einen Grill?
Bei Amazon kann man relativ günstig den
El Fuego-Grill
kaufen, oder auch seinen etwas teureren “Cousin” den
Lotus-Grill.

Kohle, Grillanzünder und Grillzange nicht vergessen.

One Comment

Add a Comment