Münchens bestes Eis

Ein Eisbecher

Eine Verabredung zu einem Eis oder auch ein Eis alleine, versüßen einen warmen Tag. Ein besonders gutes Eis macht den Tag gleich noch viel besser und hinterläßt einen besonders guten Eindruck bei der Verabredung.
Eisdielen/Eisstände finden sich verschiedene, wenn man sucht, aber ob man dort gutes Eis und Qualitätseis bekommt oder “Eisrohmasse” mit Aromastoffen gemischt, ist schwer zu erkennen (wobei Letzteres nicht so erstrebenswert klingt, obwohl ich es nicht “vorverurteilen” will).
Ich habe daher das “Eis-Projekt” gestartet, in dem ich weder Kosten noch Mühen scheue, um für meine treuen Leser das beste Eis Münchens zu finden, damit sie ihre Sommertage nicht mit suboptimalem Eis vergeuden und ihre Verabredungen immer beeindruckt sind (ich verbringe meine Zeit ja auch lieber mit den Leuten, die wissen, wo es gutes Eis gibt, als mit denen, die nur die Eistruhe am Kiosk kennen).

Die Ergebnisse in Kürze

Für diejenigen unter euch, die nur das Ergebnis in Kürze wollen, gibt es hier die aktuelle Rangliste. Wer mehr Details zum Projekt und zu den einzelnen Eisdielen und der Bewertung will, der darf gerne weiterlesen – ich empfehle das auch, ein kritischer Bürger hinterfragt und prüft Aussagen anderer (es sei denn ihr habt die Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit dieser Seite bereits erkannt).

RangEisdieleBewertung
1Ballabeni Icecream
Theresienstraße 46
5/5
2Yole Gelato
Marktstraße 2
4/5
3
Verrückter Eismacher
Amalienstraße 77
3/5
4
Fior di Latte
Knorrstraße 59
3/5

Das “Eis-Projekt”

Einen wissenschaftlichen Anspruch habe ich natürlich auch an warmen Sommertagen, daher war der ursprüngliche Projektaufbau wie folgt:
Es werden jeweils 2 Kugeln in der Waffel bestellt. Stracciatella war naheliegend, weil ich diese Sorte gerne mag und sie auch weit verbreitet ist, allerdings erscheint Stracciatella nicht optimal bei der Bewertung, ob es sich um “Roheismasse mit Aromastoffen” oder um vollständig selbstgemachtes Eis handelt, da lediglich Schokoladensplitter untergemischt werden müssen. Stattdessen wurde Erdbeere als Sorte 1 gewählt. Erdbeere ist eine traditionelle Sorte, sollte also leicht verfügbar sein. Geschmacklich kann man Erdbeere leicht erkennen und es handelt sich um ein Fruchteis in dem man Fruchtstückchen vermuten kann.
Im Gegensatz dazu wäre z.B. “Schlumpf-Eis” ungeeignet, da

  • nicht damit zu rechnen ist, es überall zu bekommen
  • ich nicht weiß, wie Schlümpfe schmecken (vermutlich/hoffentlich sind keine echten Schlümpfe im Schlumpfeis)
  • es enthält (zum Glück) keine Schlumpf-stückchen, daher ist schwer zu sagen, ob es Eis mit “Schlumpfaroma” und blauem Farbstoff ist, oder ob es aus echten Schlümpfen (oder was immer es schlumpfig macht) hergestellt wurde

Da Sorte 1 mit dem Fruchteis Erdbeere belegt wurde, erscheint es angebracht als Sorte 2 ein Milcheis zu wählen, um ein breiteres Spektrum zu vergleichen. Stracciatella wurde bereits als suboptimal eingestuft. Schokolade hat ähnliche Nachteile, wie Stracciatella, da dort wohl ebenfalls im einfachsten Fall nur Kakao untergemischt wird und all die leckeren Extras, die man sich bei Schokoladeneis vorstellen kann, wie z.B. Schokoladenstückchen, dunkle Schokolade oder “Gewürze” können wohl kaum als Maßstab für einen objektiven Vergleich zwischen den Eisdielen herangezogen werden. Das wäre, als würde man zwei Bratwurststände vergleichen und bei einem die Bratwürste und bei einem die Wiener probieren…
Eisdiele Eins hatte Walnuß im Angebot, das erschien mir aus ähnlichen Gründen, wie Erdbeere als geeignet:

  • eine eher traditionelle Sorte, daher sollte es erhältlich sein
  • ich mag Walnuß (das Testergebnis wäre negativ beeinflußt, wenn ich eine Sorte teste, die ich gar nicht mag)
  • man kann in Walnußeis Walnuß-Stücke erwarten

In diesem Eis-Projekt soll auch der Frage nachgegangen werden, ob man an der Eisauslage erkennen kann, ob das Eis “Roheismasse mit Aromastoffen” ist, oder vollständig selbst hergestelltes Eis ist. Die These ist, “Zipfeleis”, also Auslagen, in der die Eissorten “Zipfel” von der Abfüllung haben, ähnlich eines Softeis aus der Softeis-Maschine, bestehen aus “Roheismasse mit Aromastoffen”, d.h. die Eisdiele hat eine Eismaschine in der die Roheismasse (als Eis oder als Pulvermischung oder ähnlich) verrührt und zusätzlich der gewünschte Aromastoff (Erdbeersoße, Pistazienaroma, Kakaopulver, etc.) untergemischt wird und dann in die Bottiche der Auslage abgefüllt wird.

Der Preis je Kugel, die Auswahl der Sorten, die Waffel, Örtlichkeiten und Personal, etc. werden (erstmal) nicht als Kriterium für das “beste Eis Münchens” herangezogen. Preis und Sortenauswahl finden aber Erwähnung. Besondere Auffälligkeiten (ungewöhnlich freundliches oder unfreundliches Personal, überaus teures oder günstiges Eis, etc.) werden bewußt oder unbewußt berücksichtigt.

Die Widrigkeiten

Der Plan war gut, aber schon bei der zweiten Eisdiele wurde das Projekt “sabotiert”. Die zweite Eisdiele hatte weder Erdbeereis, noch Walnußeis und auch die dritte Eisdiele hatte keine der Sorten, die ich bei den ersten beiden Eisdielen probiert habe im Angebot.

Die wissenschaftlichen Standards mußten also heruntergefahren werden – man kann die Wissenschaft ja nicht ganz aufgeben, bloß weil man sie nicht 100% optimal betreiben kann. Die Projektbedingungen wurden daher angepaßt:

  • Es werden zur Vergleichbarkeit jeweils zwei Kugeln in der Waffel bestellt
  • Eine Sorte Fruchteis
    • nach Möglichkeit Erdbeere
    • alternativ: rotes Eis, z.B. Himbeere, Waldbeeren, Brombeere
  • Eine Sorte Milcheis
    • nach Möglichkeit Walnuß
    • alternativ: Stracciatella, weißes Milcheis mit Stückchen

Natürlich führt das schon zu Einschränkungen der Vergleichbarkeit, nachdem dieser Mangel aber bekannt ist, kann er natürlich berücksichtigt und damit zumindest teilweise ausgeglichen werden.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich auch auf die Problematik hinweisen, ein vorteilhaftes Foto aufzunehmen, wenn man ein schmelzendes Eis in einer Hand hat und um Nachsicht bei der Qualität der gezeigten Eisfotos bitten.

Die Eisdielen

Fior di Latte

Erdbeere und Walnuß

Entsprechend dem ursprünglichen Projektplan habe ich Erdbeere und Walnuß bestellt.
Im Walnußeis waren keine Stückchen bzw. nur ganz kleine fragwürdiger Konsistenz, die mich eher an Rosinen, als an Walnüsse erinnert haben.
Das Erdbeereis hatte keine Erdbeerstückchen, aber Erdbeersamen. Allerdings hat es sehr nach Erdbeersirup geschmeckt. Später habe ich irgendwo im Internet gelesen, daß sie ihr Eis z.B. mit Erdbeersirup machen – meine Geschmacksnerven funktionieren also ;).
In Bezug auf die Frage Rohmasse oder selbst hergestellt kann ich sagen, in der Auslage war es “Zipfeleis”, allerdings sagt die Werbung “eigene Herstellung”.

Geschmeckt hat mir das Eis “normal”, ich fand den Geschmack nach Erdbeersirup sehr intensiv und von den fehlenden Walnußstücken war ich enttäuscht, aber es hat nicht schlecht geschmeckt. (Ich würde aber vermutlich nächstes Mal andere Sorten nehmen).

Insgesamt gebe ich 3 von 5 weggeschleckten Eiskugeln.

Die Auswahl der Sorten war eher gewöhnlich – Stracciatella, Zitrone, Erdbeere, Oreo – was ich positiv finde.

Sorte 1Erdbeere
Sorte 2Walnuß
Gesamtpreis2,60€
Bewertung3/5
AdresseFior di Latte
Knorrstraße 59

Ballabeni Icecream

rote Früchte und Stracciatella (und Limette-Basilikum als Probierportion)

Nachdem es weder Erdbeere noch Walnuß im Sortiment gab, habe ich mich für “rote Früchte” (Erdbeeren sind ja auch rot) und Stracciatella entschieden.
Das Stracciatella-Eis fand ich sehr gut, es hat deutlich nach Sahne geschmeckt und war auch sehr cremig mit kleinen Schokoladenstückchen. Das “rote Früchte”-Eis hat leicht säuerlich und erfrischend geschmeckt, evtl. nach Himbeere. Es hatte keine Fruchtstücke, aber ich hätte auch keine erwartet.
Als Probierportion habe ich Limette-Basilikum gewählt, das hat nach Limette geschmeckt, ich habe mich darauf aber nicht weiter konzentriert, da es nicht Bestandteil des Projekts ist.

Die Auslage war kein “Zipfeleis” und es wird mit der eigenen Herstellung geworben.

Mir hat das Eis sehr gut geschmeckt, insbesondere das Stracciatella-Eis, das so deutlich cremig-sahnig war und ich empfehle das Eis dort zu probieren. Der erste Gedanke war eine Bewertung mit 4/5, schließlich könnte ja noch etwas besseres kommen, allerdings hatte ich am Eis nichts zu kritisieren und die Reihenfolge der Verkostung sollte nicht die Bewertung beeinflussen.

Insgesamt gebe ich 5 von 5 weggeschleckten Eiskugeln.

Die Sortenauswahl war insofern etwas beschränkt, als es weder Erbeere noch Walnuß gab, es gab aber verschiedene eher gewöhnliche Sorten zur Auswahl (und auch ein paar eher exotische, wie Limette-Basilikum).
Die Eiswaffel war nicht wie üblich spitz, sondern war wie ein Eisbecher geformt.

Sorte 1rote Früchte
Sorte 2Stracciatella
Gesamtpreis3,40€
Bewertung5/5
AdresseBallabeni Icecream
Theresienstraße 46

Der verrückte Eismacher

Erdbeer-Brombeere und Stracciatella-Maracuja (und Bayrisch-Creme-Pfirsich-Orange)

Hier gab es keine reinen Sorten, aber das was am ehesten als Erdbeereis durchging war Erdbeer-Brombeere und statt Stracciatella gab es Stracciatella-Maracuja. Im Erdbeer-Teil vom Erdbeer-Brombeer-Eis sind mir keine Stückchen aufgefallen, aber es hat nach Erdbeere geschmeckt und nicht nach Erdbeersirup. Das Stracciatella-Eis hat “normal” geschmeckt, es ist weder positiv noch negativ aufgefallen.
Als Probierportion habe ich Bayrisch-Creme-Pfirsich-Orange bestellt, das enthielt ein Fruchtstückchen.
Es gab kein “Zipfeleis”.

Geschmeckt hat mir das Eis “normal”, ich habe keine grundsätzliche Kritik an der Konsistenz oder am Geschmack der einzelnen Sorten, da die Eissorten aber “wild gemischt” waren, konnte man sich schlecht auf einen Geschmack konzentrieren. (Wenn ich zwei verschiedene Kugeln habe, ist es nicht mein Ziel bei jedem schlecken von beiden Kugeln etwas zu erwischen, daher überzeugt es mich nicht ganz mehrere Sorten in einer Kugel zu vermischen).

Insgesamt gebe ich 3 von 5 weggeschleckten Eiskugeln.

Wie bereits erwähnt, war die Sortenauswahl sehr exotisch, es gab praktisch keine gewöhnlichen Sorten. Wobei meine Sortenwahl natürlich auch nicht völlig exotisch war – man findet schon etwas. Dieser verrückte Eismacher wirbt natürlich auch mit seinen außergewöhnlichen und verrückten Eissorten, wie z.B. Biereis – evtl. bin ich einfach nicht die Zielgruppe.

Das andere, was ich anmerken möchte ist die Preisbildung. Günstig ist das Eis dort nicht und wie ich es verstehe, gibt es auch Sorten, bei denen die einzelne Kugel deutlich teurer ist sowie andererseits einen Mengenrabatt, wenn man mehrere Kugeln kauft. Meine 2 Kugeln haben 3,50€ gekostet, die 3 Kugeln meiner Begleitung haben 5€ gekostet.

Sorte 1Erdbeer-Brombeere
Sorte 2Stracciatella-Maracuja
Gesamtpreis3,50€
Bewertung3/5
AdresseVerrückter Eismacher
Amalienstraße 77

Yole Gelato

Stracciatella und Erdbeere

Eine Eisdiele in der Nähe der Münchner Freiheit, mit einer großen Auswahl an “normalen” Sorten. Es gab Erdbeere, es gab Walnuß-Feige, es gab Stracciatella… Da mir Feige nicht so zusagt, habe ich für den Vergleich auf Stracciatella zurückgegriffen.
Das Stracciatella-Eis war cremig und leicht sahnig mit reichlich Schokostückchen. Das Erdbeereis hat nach Erdbeere geschmeckt und leicht säuerlich. Es hatte keine Fruchtstücke, aber einzelnen Erdbeersamen, wie man es erwartet.

Mir hat das Eis dort gut geschmeckt, es gab nichts zu kritisieren, ich werde dort bestimmt mal wieder ein Eis essen und kann das Eis dort auch empfehlen.

Insgesamt gebe ich 4 von 5 weggeschleckten Eiskugeln.

Die Auslage war eigentlich kein “Zipfeleis”, einzelne Eissorten hatten aber Rillen, die auf eine Abfüllanlage schließen lassen. Die Eisdiele schreibt jedenfalls von “eigener Herstellung”.
Neben Erdbeere und Stracciatella gab es z.B. auch Tiramisu-Eis, Pfirsich, Mango, Kokosnuß und Pfefferminz, also eine Mischung aus “traditionellen” Sorten und “moderneren” Sorten.

Auf dem Platz vor der Eisdiele gibt es mehrere Sitzgelegenheiten, wo man sein Eis genießen und dem Treiben in der Straße dabei zuschauen kann.

Sorte 1Erdbeere
Sorte 2Stracciatella
Gesamtpreis2,80€
Bewertung4/5
AdresseYole Gelato
Marktstraße 2

Add a Comment